Es ist wunderschön, wenn Kinder mit Hund(en) großwerden dürfen. Kind und Hund sind eine wunderbare Kombination. Auch Wissenschaft und Forschung bieten viele Argumente dafür. Doch nicht immer ist der Alltag mit Kind und Hund so idyllisch, wie wir uns das denken.  Allzu oft haben wir sehr romantische Vorstellungen und die Realität kann damit gar nicht mithalten. Unsere Erwartungen an die Hunde sind sehr hoch, nicht alle können diesen ohne unsere Unterstützung gerecht werden. Als HundehalterIn schaffen Sie die geeigneten Rahmenbedingungen und sind dafür verantwortlich, dass es zwischen Kind und Hund nicht zu Zwischenfällen kommt.

Wenn ein Baby in Sicht ist, nutzen Sie die verbleibende Zeit, um den Familienhund möglichst gut auf die veränderten Lebensbedingungen vorzubereiten. Denn die Veränderungen für den Hund sind gewaltig. Sind die Kinder schon da und ein Hund kommt dazu, gilt es ebenfalls, alles gut vorzubereiten und sinnvoll anzuleiten. Auch für die Kinder ist es eine große Umstellung, wenn ein Vierbeiner in die Familie kommt. Sie lernen, Verantwortung zu übernehmen und Rücksicht auf die Bedürfnisse eines Lebewesens zu nehmen.

Klare Regeln (für alle Beteiligten), gutes Management und bewusste Alltagsgestaltung sind die Grundvoraussetzungen für einen Alltag ohne Sorgen. Abstand und Barrieren sorgen für Sicherheit und entlasten die Erwachsenen vom Anspruch ständiger Aufmerksamkeit. Dazu kommt entsprechendes Training damit aus Kind und Hund Freunde fürs Leben werden.

Ein gutes Miteinander, ein entspannter Familienalltag ist kein Zufall. Sie können sehr viel dafür tun und ich helfe Ihnen gerne dabei.

Sowohl der Hund als auch das Kind können lernen, gut miteinander umzugehen. Und das ist die Voraussetzung für Sicherheit und Harmonie im Familienalltag.

 

Warum sie als Hundemensch Managementqualitäten brauchen

 „Als Management bezeichnen wir Maßnahmen, die unerwünschtes Verhalten verhindern, ohne [...]

Nach oben