Die letzten Tage hatten es in sich. Ein Unwetter nach dem anderen. Viele Hunde haben Angst bei Gewitter, das ist gar nicht ungewöhnlich, manche mehr, manche weniger. Einige bekommen erst im Laufe ihres Lebens Panik, wenn es blitzt und donnert, wenige sind von Anfang an ängstlich.

„Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt“ Ingmar Bergman

So schlecht hat Mutter Natur es ja gar nicht eingerichtet, denn die Angst hindert die Tiere, bei Unwettern draußen herumzulaufen. Sie verkriechen sich und warten das Ende des Infernos ab. Wie gesagt, im Grunde ganz sinnvoll. Auch unsere Hunde verkriechen sich und suchen Schutz, wenn es wettert. Einer meiner Hunde, Sebadja, mein wunderbarer Husky, hat sich bei Gewitter aufs Klo zurückgezogen. So ein typisches kleines Klo in einer Etagenwohnung, ein innenliegender Raum ohne Fenster, ziemlich eng für den großen Hund. Genau das hat ihm wohl daran zugesagt, der Höhlencharakter. Anfangs habe ich es nicht verstanden und die Türe zugemacht, sodass er nicht hineinkonnte. Als Alternative hat er sich den nächsten innenliegenden, fensterlosen Raum ausgesucht, das Badezimmer, und sich unter dem Waschbecken verkrochen.

Als ich begriffen habe, worum es geht, habe ich ihn natürlich wieder wählen lassen und  ihm den Rückzug in seine Höhle nicht mehr verwehrt. War ein Gewitter zu erwarten , habe ich seine Decke in der Toilette vorbereitet und eine Wasserschüssel (mit Bachblüten-Notfallmischung im Wasser) dazugestellt, denn Aufregung macht durstig.

Andere Hunde verziehen sich unter die Eckbank oder hinter die Couch. Tara kam in ihrer Angst bei Gewitter zu mir auf die Couch, ich habe sie bis zur Nasenspitze zugedeckt, damit sie es halbwegs aushalten konnte. Manche Hunde ziehen das Auto vor. Auch das gibt es.

Selbstverständlich gab es noch mehr Unterstützung für die arme Maus, schließlich habe ich ja im Laufe der Jahre auch dazugelernt.

Ein paar Tipps habe ich hier für Sie zusammengestellt, die sich nicht nur in der Gewitterzeit sondern auch rund um den Jahreswechsel bewähren:

Entspannung hilft

Konditionierte Entspannung ist uns Hundemenschen seit ein paar Jahren gut geläufig und viele Hunde kennen ein Entspannungswort. Ein weiteres hilfreiches Instrument, um Hunde zu beruhigen, ist das Isometrische Halten. Beides, konditionierte Entspannung wie auch Isomtrisches Halten, ist nicht schwierig aufzubauen. Man muss allerdings eine Weile lang kontinuierlich dranbleiben, damit man es wirklich im Ernstfall anwenden kann. Gerne zeige ich Ihnen, wie Sie das aufbauen – wie gesagt, es ist gar nicht schwer.

Denken Sie auch daran, das Entspannungskonto Ihres Hundes aufzuladen, bevor das nächste Unwetter kommt. Vermeiden Sie aufregende Beschäftigungen und setzen Sie lieber auf ruhige Trödelspaziergänge mit viel Naseneinsatz, Suchspiele und Übungen für Kooperation, Körpergefühl und Geschicklichkeit. Hochdrehende Aktivitäten wie exzessives Ballspielen lieber bleiben lassen, ebenso Training, das mit Druck, Frustration und Einschüchterung einhergeht. Aber das gilt ohnehin ganz allgemein.

 

Relaxodog, Thundershirt & Co

Auch der Handel hält inzwischen interessante Produkte bereit, die Hunden helfen (können), wenn sie Angst haben. Wofür Sie sich auch entscheiden: Bitte nicht alles auf einmal und vor allem, probieren Sie es vorher in aller Ruhe aus.

 

Der Relaxodog ist ein Soundmodul, das den Hunden dabei hilft, sich zu entspannen.Das handliche Gerät zeigt bei vielen Hunden tatsächlich eine ganz erstaunliche Wirkung. Einen Versuch ist es also auf jeden Fall wert.Der Relaxodog muss nicht konditioniert werden, damit er wirkt. Man muss nur aufpassen, dass er nicht versehentlich ungut verknüpft wird. Nach dem Motto „Immer, wenn Frauli das Dingsda einschaltet, wird es gleich ungemütlich.“ Also lassen Sie das Soundmodul immer mal wieder in gemütlichen Stunden laufen.

Meine eigenen Erfahrungen mit dem Relaxodog sind gut. Meine Bordercolliehündin Tara war nicht mehr sooo panisch bei Gewitter, wenn ich das kleine Gerät eingeschaltet habe. Und – sie konnte sich nach dem Gewitter viel schneller beruhigen also ohne.

Für meine Salzburger KundInnen habe ich einige Geräte auf Lager und zum Ausprobieren  gibt es ein Leihgerät.

 

Das Thundershirt folgt dem Prinzip der Therapiedecken, die es für uns Menschen gibt. Es ist eine Art schwerer Mantel, der den Hundekörper fest umschließt. Geben Sie Ihrem Hund die Chance, das Thundershirt kennenzulernen und sich damit anzufreunden. Nicht einfach nur anziehen und stundenlang drauflassen – das wäre keine gute Idee. Auch Gehörschutz für Hunde gibt es bereits. Diese Ohrschützer brauchen ebenfalls geduldiges Angewöhnen und werden dem Hund nicht einfach nur aufgestülpt.

 

Pheromonprodukte

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Pheromonprodukten auf dem Markt. Erhältlich sind sie als Spray, Raumstecker, Halsbänder oder neuerdings auch als Spot-On. Wenn Sie das erste Mal so ein Pheromonprodukt anwenden, empfehle ich den Spray. Damit können Sie gut herausfinden, ob Ihr Hund nicht womöglich vor dem Geruch flieht.

Ich erinnere mich an einen Hund aus meinem Bekanntenkreis, der sich Silvester furchtbar gefürchtet hat. Als man mich kurzfristig, ein oder zwei Tage vor dem Jahreswechsel um Hilfe bat, konnte ich nicht viel mehr tun, als dieses Pheromonprodukt zu empfehlen. Am 1. Jänner erhielt ich einen überraschenden Anruf und wurde mit Dank überschüttet. Der Hund, er war bereits 13 Jahre alt, hätte sein erstes entspanntes Silvester erlebt.

So durchschlagend ist der Erfolg nicht immer, aber viele Hunde reagieren wirklich gut darauf. Testen Sie auch diese Unterstützung vorher und stellen Sie sicher, dass Ihr Hund den Geruch nicht unangenehm findet.

 

Blütenessenzen

Wenn Ihr Hund Bachblüten, australische Buschblüten, Chakrablüten Essenzen oder andere Energiemittel bekommen soll, geben Sie diese nach Möglichkeit nicht erst, wenn das Gewitter schon voll am Toben ist, sondern beginnen Sie vorher damit. Es gibt fertige Mischungen – als Tropfen oder im Globuliform, die sich in vielen Fällen bewähren. Die Bachblüten-Notfallmischung sollte sowieso in jedem Hundehaushalt vorrätig sein. Individuell zusammengestellte Mischungen sind natürlich noch einmal etwas anderes, speziell dann, wenn Ihr Hund insgesamt ängstlich ist. Gerne unterstütze ich Sie bei der Auswahl der passenden Essenzen.

Angstlösende Medikamente

Medikamente gegen die Angst sollten Sie nur in Absprache mit Ihrer TierärztIn geben und sich genau über deren Wirkungsweise informieren. Es gibt sehr unterschiedliche Produkte und es sind noch immer Medikamente im Umlauf, die das Geräuschempfinden und die damit verbundene Angst des Hundes nicht reduzieren, er kann nur körperlich nicht mehr gut reagieren. Eine fatale Kombination und vermutlich furchtbar für die Hunde.

Unbedingt die TierärztIn genau befragen.

 

Musik, Jalousien und Beleuchtung

Vielen Hunden hilft es, wenn Sie die Kulisse dem Unwetter anpassen. Also z.B. die Lichter voll aufdrehen, wenn es blitzt oder alternativ die Fensterläden oder Vorhänge komplett schließen. Musik oder Fernseher aufdrehen ist auch oft hilfreich, wenn es die Unwettergeräusche übertönt. Oper bei Festbeleuchtung zum Beispiel! Aida, Carmen oder Nabucco :).

Kauen, Suchen und Schlecken beruhigt

Die Wettervorhersage kündigt eine Gewitterfront an?

Bereiten Sie Leckerchensuche und Futter zum Kauen, Suchen und Schlecken für Ihren Hund vor. Gefüllte Kongs, Eierkartons, eine Lickimat, die Schnüffeldecke, Futterball etc. Auch Zerstörboxen, Klopapierkörbe und dergleichen bewähren sich gut. Suchen Sie intensiv riechende Nahrungsmittel aus, vielleicht darf es ausnahmsweise auch Streichwurst oder etwas anderes ganz Besonderes sein, denn Ihr Hund wird vielleicht aufgrund der Aufregung für normale Fressalien nicht zu begeistern sein.

 

Warum es bei Gewitter Käse regnet

Eine besondere Form, den Hund mit Suchen und Futter zu unterstützen, ist der Käseregen. Hunde lieben diesen Käseregen und für mich gehört er zu den besten Strategien, der Angst vor Gewitter vorzubeugen. Besonders für WelpenhalterInnen, die einer möglicherweise entstehenden Gewitterangst entgegenwirken möchten, empfehle ich den Käseregen. Aber auch erwachsene Hunde, die schon Probleme mit Blitz und Donner haben, profitieren davon. Der Käseregen hilft übrigens auch bei Salutböllern und Blasmusik. smiley

Hier im Hundepodcast von know wau erzähle ich Ihnen davon.

 

„Eine Träne zu trocknen ist ehrenvoller, als Ströme von Blut zu vergießen“ George Gordon Byron

Tellington TTouch

Der Tellington TTouch ist eine ganz wunderbare Methode, Hunde zu unterstützen – auch in Angstsituationen, durch Berührungen einerseits, durch Körperbandagen und Führtraining andererseits. Wenn Sie Gelegenheit haben, in Ihrer Umgebung einen Vortrag, ein Seminar mitzumachen, sollten Sie das unbedingt tun.

 

Rückzugsort

Wie eingangs erwähnt, bevorzugen viele Hunde bei Gefahr enge Räume, am liebsten innenliegend ohne Fenster, oder höhlenähnliche Konstruktionen. Auch diese könnten Sie gelegentlich vorher ausprobieren und dafür sorgen, dass Ihr Hund sie als sicheren und angenehmen Ort erlebt. Spätestens Silvester wird der sichere Unterschlupf ohnehin wieder benötigt.

Bauen Sie eine Deckenhöhle für den Wuffi zwischen den Sesseln. Oder eine Kissenlandschaft zwischen Couch und Tisch. Wenn Ihr Hund Körperkontakt mag, dann bereiten Sie auch für sich selbst gemütliche Kissen und Decken dort vor, vielleicht auch eine Leselampe und legen Sie sich die Fernbedienung bereit, damit Sie gemeinsam mit Ihrem Vierbeiner dem Lärm und den Erschütterungen trotzen können. Eine Duftlampe mit ausgewählten ätherischen Ölen oder eine feine Räuchermischung dazu, helfen sozusagen durch die Nase und erhöhen die Chance auf Entspannung.

Soziale Unterstützung

„Trost gibt der Himmel, von dem Menschen erwartet man Beistand“ Ludwig Börne

Lassen Sie Ihren Hund mit seiner Angst nicht allein. Seien Sie für Ihn da, bieten Sie ihm Schutz und nehmen Sie Rücksicht auf seine Bedürfnisse. Erweisen Sie sich als souveräne BindungspartnerIn, als fürsorglich, vorsorgende Bezugsperson und zeigen Sie Ihrem Hund, dass er bei Ihnen Schutz und Zuspruch findet. Ihre Zuwendung, Ihr Verständnis wird die Angst Ihres Hundes nicht schlimmer machen, keine Sorge.

Bitte ignorieren Sie die Angst Ihres Hundes NICHT.

 

Achten Sie auch auf Ihre persönliche Befindlichkeit, denn Ihr Hund hat nichts davon, wenn Sie selbst ein Häufchen Elend sind, das bei jedem Donnerschlag zusammenzuckt. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Sie sich zurechtgelegt haben und vertrauen Sie darauf, dass Sie GEMEINSAM MIT IHREM HUND das Unwetter gut überstehen.

 

Ich wünsche Ihnen eine gute Sommerzeit mit möglichst wenig Blitz und Donner.

Passen Sie gut auf sich und Ihren Hund, Ihre Hunde auf,

herzlichst

Ihre

Karin Immler

 

Blog abonnieren