Von Problemhunden und Hundeproblemen

/, Leben mit Hunden, Problemhunde/Von Problemhunden und Hundeproblemen

Von Problemhunden und Hundeproblemen

Immer öfter hört man von Problemhunden und Hundeproblemen. Doch wie ist es darum wirklich bestellt? Wer bestimmt denn, was ein Problemhund ist und wann ist etwas ein Hundeproblem?

 

Mein Nachbar hat Hühner und noch allerhand weiteres Federvieh. Und dieses liegt ihm verständlicherweise sehr am Herzen. Von meinen Hunden war er ganz begeistert. Und das aus 2 Gründen: a) meine Hündin ist total verschmust und hat ihn um den Finger gewickelt und b) keiner meiner Hunde würdigt die Hendln auch nur eines Blickes. Dass meine Hündin mit Artgenossen äußerst unfein sein kann, empfindet er gar nicht problematisch (es betrifft ihn ja auch nicht) – ich dagegen umso mehr (vermutlich könnte ich mich – unter uns gesagt – leichter damit arrangieren, dass mein Hund auf Hendln „anspringt“).

Hühnerdieb

Kann man so einem Hühnerdieb böse sein?

Der Hund, der 3 von Nachbars Hühnern auf dem Gewissen hat, ist dagegen mit anderen Hunden überaus freundlich! Was ihn nicht vor dem Etikett „Problemhund“ bewahrt, das ihm der besorge Hühnervater verpasst hat.

 

Wenig problematisch für mich ist, dass einer meiner Hunde nicht von Fremden angefasst werden mochte – muss ja nicht sein, finde ich. Meine Mutter dagegen beurteilt das als äußerst problematisch: ein Hund, den man nicht anfassen kann, das geht gar nicht! In ihren Augen ist das ein echter Problemhund!

Alles eine Frage der Perspektive

Probleme stellen Hindernisse dar, die überwunden oder umgangen werden müssen, um von einer unbefriedigenden Ausgangssituation in eine befriedigendere Zielsituation zu gelangen.(Quelle: Wikipedia)

Der Hund in ländlicher Umgebung, der laut und ausdauernd bellt, wenn jemand die Einfahrt entlang kommt, ist vermutlich kein großes Problem für seine HalterInnen. Im Gegenteil, sie fühlen sich dadurch in ihrem Zuhause sicher. Aus demselben Verhalten in einem Wohnblock würden sich dagegen ziemlich schnell Probleme ergeben.

 

Neros Leinenführigkeit lässt zu wünschen übrig. Er zieht und zerrt mit 50 Kilo Lebensgewicht in alle Himmelsrichtungen und sein Frauchen ist nach dem 3. Sturz schon völlig verzweifelt. Simba tut exakt dasselbe und bellt noch obendrein wie ein Beklopfter, doch seine Menschen kommen gar nicht auf die Idee, ihn als Problemhund oder sein Verhalten als problematisch zu bezeichnen. Simba hat ja auch nur knappe 4 Kilo!

 

Einer meiner Kunden hat einen Hund, der, wenn er aufgeregt ist, Menschen in seiner Umgebung am Ärmel zupft – nicht grob, eher übermütig. Seine Frau wird dabei fast hysterisch – der Hund ist ziemlich groß -, er selbst findet das originell. Und die Menschen, die es trifft, also die, die Henry an der Jacke nimmt, empfinden das teils amüsant und teils bedrohlich – je nachdem.

 

Oder der Begrüßungssprung mit Anlauf! Viele Hunde springen Menschen zur Begrüßung an. Ob man auf diese Art von Willkommen erfreut reagiert oder sie als problematisch empfindet, das ist individuell sehr unterschiedlich und hängt vielleicht auch von der Größe des Übeltäters und der eigenen Standfestigkeit ab.

 

Stempel „Problemhund“

Allzu schnell wird Hunden der Stempel „Problemhund“ verpasst – auch aus nichtigen Gründen. Problemverhalten ist keine fest definierte Größe, sondern immer von unterschiedlichen Parametern wie Lebensumgebung, Körpergröße, etc. abhängig. Und von unseren Ansprüchen und Erwartungen. Das sollten wir uns immer klar machen, wenn es um sogenanntes Problemverhalten geht. Was für den einen ein Problem darstellt, ist für den anderen ganz normal!

 

Und dann gibt es auch noch ganz spezielles Problemverhalten: Nämlich das, das einer völligen Unkenntnis hundlichen Verhaltens entspringt: „…Ich habe ein Problem mit meinem Hund,  …..er (Rüde) hebt auf jedem Spaziergang mindestens 20 mal das Bein. Er (Beagle) hat die Nase nur am Boden! Er (Golden Retriever) springt in jede Pfütze! Er (Owtscharka) stellt sich immer so eigenartig vor Besucher hin!“ Das Problem hier ist hier wohl weniger das Verhalten des Hundes …..! Aber das ist eine andere Geschichte!

Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung (Fundstück)

Es lohnt sich wirklich, das vermeintlich problematische Verhalten Ihres Hundes durch eine andere Brille zu betrachten: Ist das Mäntelchen „Problemverhalten“ erst einmal abgelegt, verändern sich unsere Emotionen und wir schauen ein Stück weit objektiver auf das, was uns da so nervt, verunsichert oder herausfordert. Oft genug fühlen wir uns mit unserem „Problemhund“ an der Leine als TotalversagerIn – eine ganz schlechte Voraussetzung für gutes Training! Schaffen wir es stattdessen, das Gedankenkarussell „mein Hund ist ein Problemhund“ anzuhalten und durch „mein Hund reagiert auf diesen Auslöser mit jenem Verhalten“ zu ersetzen, wird es gleich viel einfacher, Trainingsstrategien bzw. Lösungsansätze zu finden. Manchmal schaffen wir das nicht alleine und brauchen ein bisschen Anschubhilfe (Ja, das geht auch TrainerInnen so! Auch die Profis holen sich Rat von KollegInnen.). Es gibt inzwischen viele kompetente TrainerInnen, die nicht nur sehr gut über Hunde Bescheid wissen, sondern auch die menschliche Not verstehen, die durch das (Problem-)Verhalten ihrer Hunde ausgelöst wird.

 

City Dogs, Hundehaltung in der Stadt

Ja und nein

Zum Abschluss noch 2 Antworten zu Problemverhalten:

„Nein“: Nicht jedes Verhaltensproblem lässt sich durch Training lösen!

„Ja“: Gutes Training bringt auf alle Fälle eine deutliche Erleichterung im Alltag und damit eine wesentliche Steigerung der Lebensqualität von Mensch und Hund.

 

Also: packen Sie’s an!

 

Herzlich

Ihre

Karin Immler

(Das Titelbild dieses Beitrags mit Hund und Hendln stammt übrigens von meiner lieben Kollegin Heidrun Pusch von respktiert.at, die sowohl mit Hunden als auch mit Hühnern trainiert. (

Blogpost abonnieren

 

 

(Dieser Text wurde ursprünglich für ein Hundemagazin geschrieben und ist dort 2016 erschienen)

By | 2020-02-07T21:18:42+01:00 Februar 11th, 2020|Hundeerziehung, Leben mit Hunden, Problemhunde|2 Comments

About the Author:

2 Comments

  1. claudia 11. Februar 2020 at 10:09 - Reply

    Mein jetziger Hund stammt aus dem Tierschutz Spanien. Ein hochsensibler, sehr menschenscheuer und naturbezogener Hund. Er stellte mich vor vollkommen neue Tatsachen da er der erste Hund für mich aus dem Tierschutz war. Probleme hatte und habe ich immer noch lediglich mit der *Umwelt und diversen Familienmitglieder* die meistens nicht bereit sind, sich auf etwas Neues einzulassen und meinen Hund als gestört abstempeln oder unberechenbar und sich auch sehr selten an meine Bitten den nicht anzustarren, anzusprechen oder zu locken halten……denn seine Reaktion ist so wie es eben normal wäre: ich mag keine Fremden die mich antatschen (würde ich ebenso nicht mögen….ist oft eines meiner Argumente).
    Ich trainiere jeden Tag einfache Übungen, gehe zweimal in der Woche in eine liebe Hundegruppe um an seiner Impulskontrolle zu arbeiten bin mit ihm alleine im Wald unterwegs. Er ist abrufbar, folgsam und sehr intelligent. Ein ganz besonderer Hund der mich immer wieder fordert und im Grunde sehr gut zu mir passt. Er liebt die Freiheit und ist nicht an der Masse und deren Meinung interessiert und somit sind wie beide eher Einzelgänger die gern in der Natur sind. Er ist auch wo wie ich nicht bestechlich und kein Kuscheltier……
    …… soweit zum Problemhund…. ich würde auch zum Problemmenschen werden wenn man meine Grenzen und Interessen nicht akzeptiert.
    Mein Hund hat schwache sowie neue Wesensarten an mir wachsen lassen und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Jetzt nach mehr als 4 Jahren sind wir ein gutes Team. Was andere von uns denken ist mir egal geworden. Sofort wieder würde ich einen Hund aus Spanien an mich nehmen. Und sind wir uns ehrlich: sind Kinder auch immer problemfrei?????

    Und JA nicht jedes Problem kann mit Training gewlöst werden. Aus einem Angsthund wird nie ein Krieger werden und aus einem Jäger nie ein Hirte……

    • Karin Immler 11. Februar 2020 at 21:47 - Reply

      Oh ja, gerade die Besonderheiten unserer Hunde bringen uns dazu, uns weiterzuentwickeln. Vielen Dank, liebe Claudia

Leave A Comment

Erforderliche Felder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch für 60 Tage deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung