Von Leinen und deren BenützerInnen

//Von Leinen und deren BenützerInnen

Von Leinen und deren BenützerInnen

Hunde an die Leine!

Allerorten sieht man Menschen und Hunde, die mithilfe einer Leine daran gehindert werden, einander abhanden zu kommen. Bei manchen Teams scheint dieser Strick die einzige Verbindung zu sein, bei anderen eher ein modisches Accessoire oder ein Spielzeug, dem Zwecke dienend, dass die Hände des Menschen beschäftigt sind. Von Leinen und deren BenützerInnen handelt dieser Text.

Werfen wir doch gemeinsam einen – nicht ganz ernst gemeinten – Blick auf eine Typologie der LeinenbenützerIn. Dem Sprachfluss zuliebe verzichte ich darauf, jeweils eine weibliche und eine männliche Variante auszuschreiben. Gemeint sind natürlich immer sowohl die Frauchen als auch die Herrchen.

 

Der allzeit dominante Rudelführer

Ein Hund hat zu parieren und der Spaziergang muss ihm keinen Spaß machen! Sollte die Gefahr bestehen, dass der Hund sich zu amüsieren beginnt, indem er beispielsweise eine interessante Stelle beschnüffeln möchte, wird er sofort mittels Leinenruck und eines scharf ausgesprochenen Signals wie „Fuß“ korrigiert. Die Leine dieses Gespanns ist ziemlich kurz und der betreffende Hund wird vorzugsweise am Halsband geführt.

 

Der Leinenzupfer

Einer interessanten Abart des Leinenrucks bedient sich der Leinenzupfer, der – moderner und aufgeschlossener als der Vorgenannte – sich natürlich nicht als Rudelführer bezeichnen würde. Niemals mit Kraft, aber in kurzen Intervallen permanent an der Leine ruckend, führen auch diese Leinenhalter ihre Hunde während der Zupf- und Ruckdurchgänge mehrheitlich am Halsband, obwohl die Hunde vielfach zusätzlich mit einem Brustgeschirr ausgestattet sind.

Wickler und Schleifer
Hund an der Leine

Von Leinen und deren BenützerInnen

Die Schleppleinenfraktion teilt sich in zwei einander nicht unbedingt freundschaftlich zugetane Gruppierungen auf: Die Wickler auf der einen und die Schleifer auf der anderen Seite. Die Wickler, absolut angetan von der Bedeutsamkeit der richtigen Wickeltechnik, zeichnen sich durch höchste Konzentration aus – oft leider mehr auf die Leine als auf den Hund gerichtet. Die Schleifer dagegen begnügen sich damit, die Handschlaufe am Handgelenk und den Karabiner am Hund (und selbstredend  am Brustgeschirr) befestigt zu wissen. Was mit den 5, 8, 10 oder gar 20 Metern Leine dazwischen passiert, erscheint dagegen unerheblich. Sehr oft fallen Schleifer dadurch auf, dass sie unbedarfte Passanten, andere Hunde, Laternenpfähle und Mülleimer in ihren Spaziergang mit einbeziehen.

 

FlexileinenbenützerIn

Eine besondere Spezies stellt der Flexileinenbenützer dar. Oft geschmäht und beliebtes Feindbild modernen Hundetrainings, beharrt er hartnäckig darauf, die Verwendung derselben als ebenso praktisch wie tiergerecht zu bezeichnen. Wer jemals mit kalten Händen oder dicken Handschuhen eine Flexileine zu halten versucht hat, die von etlichen Kilo Hund an die Grenze ihrer Ausrollbarkeit gebracht wurde, der stellt das Attribut „praktisch“ allerdings eher in Frage. Befestigt wird die Flexileine am Halsband, bei fortschrittlicheren Vertretern auch am Brustgeschirr.

 

Modefreak

Der Modefreak benützt die Leine nebst zugehörigem Halsband oder Brustgeschirr vor allem zur Selbstdarstellung, und um die Leinenpflicht durch besonders bunte und witzige Designs lächerlich zu machen. Sehr gerne nützt der Modefreak diese Möglichkeit, um damit das Image seines besonders gefährlich aussehenden Hundes auf niedlich zu trimmen.

 

LeinenabstinenzlerIn

Last not least gibt es natürlich auch die – zugegebenermaßen kleiner werdende – Gruppe derer, die sich der völligen Leinenabstinenz verschrieben haben. Unbeirrt von Verboten, den Gefahren des Straßenverkehrs oder der mangelnden Abrufbarkeit ihres Hundes, sorgen die Vertreter dieser Spezies durchaus für allerhand Aufregung. Neuerdings weht ihnen aber besonders aus den sozialen Netzwerken ein scharfer Wind entgegen, werden sie doch dort unverblümt angegriffen und in die Enge getrieben.

Leinenbenützung will gelernt sein

Diese Aufzählung erhebt natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, gibt sie doch nur meine persönlichen Beobachtungen wieder. Dennoch halte ich sie für durchaus repräsentativ, Kommentaren und Ergänzungen gegenüber bin ich selbstverständlich aufgeschlossen. In meiner Hundeschule führe ich „meine HundehalterInnen“ natürlich an eine bestimmte Art, mit der Leine umzugehen, heran. Ganz einfach deshalb, weil diese Art sich in meiner Praxis wieder und wieder bewährt hat. Das heißt aber keinesfalls, dass eine andere Herangehensweise per se schlecht und abzulehnen ist. Wie so oft im Leben gilt es, sich das jeweilige Team und die speziellen Voraussetzungen anzuschauen und dann zu entscheiden. Viele Wege führen bekanntlich nach Rom und Leinenführigkeit hat viele Facetten. Entscheidend für mich ist, dass ein Weg gewählt wird, der für Mensch und Hund so angenehm wie möglich, so einfach wie möglich und so effizient wie möglich ist.

 

Und so wünsche ich Ihnen viele erfreuliche Spaziergänge mit Ihrem Hund – und einer Leine, die für Sie beide passt.

 

 

Herzlich

Ihre

Karin Immler

 

Blogpost abonnieren

 

Dieser Text wurde ursprünglich für ein Hundemagazin verfasst und ist dort 2016 erschienen.

By | 2020-04-30T22:59:09+02:00 März 24th, 2020|Leben mit Hunden|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Erforderliche Felder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch für 60 Tage deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung